Schwimmen versus Unterwasserlaufband

April 22, 2018

Ab 1. Mai gibt es nun mein Hundeschwimmbad in Voitsberg in der Nähe von Graz. Hier möchte ich mein Aquatraining  im beheizten Pool anbieten. 

 

 Im  gepflegten Schwimmbad kann jeder seinen Hund stressfrei und gefahrlos schwimmen lassen. Durch die Exklusivität kommt es für keinen Hund zu unschönen Begegnungen mit anderen Hunden.

 

Als Physiotrainerin werde ich oft gefragt, ob nicht ein Unterwasserlaufband besser zum Training sei. Um diese Frage zu beantworten sollte man sich zu allererst die Unterschiede des Trainings anschauen.Dazu schauen wir uns einmal einen schwimmenden Hund an. Es wird  auffallen, dass er die Vorderbeine verstärkt einsetzt. Die Hinterbeine werden angezogen und ab und an zum Abstoßen eingesetzt. Rute und Hinterbeine dienen  zur Balance und Steuerung. Schaut man auf die Wirbelsäule fällt auf, dass im Bereich der Halswirbel die Wirbelsäule  stark gedehnt wird. Aus diesen Beobachtungen kann man ableiten, dass sich Hinterbeine mit Schwimmen nicht so gut auftrainieren lassen wie die Vorderbeine. Was muss ich  als Aquatrainer beachten für ein effizientes Training? Durch das Tragen einer Schwimmweste mit und ohne Kinnablage kann ich sehr leicht der Überdehnung der Halswirbelsäule entgegenwirken. ​Während des Schwimmens kann ich den Hund animieren seine Hinterbeine verstärkt einzusetzen.

 ​Mit dem Tragen einer Schwimmweste liegt der Hund wesentlich besser und flacher im Wasser. Diese flache Lage erleichtert es dem Therapeuten, die Hinterbeine zu stimulieren. Neben dem Auftrieb des Wassers, der immerhin fast 90% des Körpergewichts ausmacht liegt der entscheidende Vorteil des Schwimmens darin, daß wir den Schwimmreflex ausnutzen können. Dank des Schwimmreflexes kann es gelingen, auch paralysierte Hunde wieder in ein normales Gangbild zu bekommen. Auch operierte Hunde mit Schonhaltung kommen wieder leichter aus dem "Dreigang" heraus. ​

​Das Unterwasserlaufband hat in erster Linie den Vorteil, dass es wesentlich einfacher zu handeln ist. Der Therapeut muss nicht ins Wasser und kann den Hund von aussen behandeln. Weiterer Vorteil ist, je nach Qualität des Laufbandes, dass man, durch verschiedene Einstellmöglichkeiten, das Training durch gezielt eingestellte Geschwindigkeit, Wasserstand  und Steigungswinkel, unter Umständen genauer dosieren kann. Nach Knieoperationen ist das Band sicher dank des Gegendrucks für den Muskelaufbau besser, für die wieder zu erlangene Koordination gewinnt allerdings das Schwimmen. ​​

Zusammengefasst läßt sich sagen, dass das Schwimmen sicher den höheren Spassfaktor für Hund und Trainer hat, Rücken und Vorderbeine sowie Koordination lassen sich besser behandeln. Das UWL punktet beim Muskelaufbau der Hinterhand und durch die Möglichkeit verschiedener Einstellungen.. Für den wasserscheuen Therapeuten ist das Laufband sicher die bessere Option, da er nicht ins Wasser muss. ​

Als ganzheitlich arbeitende Osteopathin und  Tierphysiotherapeutin arbeite ich persönlich lieber im Wasser. Ich bekomme wesentlich mehr mit von den Bewegungen des Hundes, spüre Unwohlsein und Ängste sofort. 

 

 

 

Anmerkung: Das Foto vom UWL kommt aus dem Internet, danke www.snautz.de

 

Share on Facebook
Share on Twitter
Please reload

Empfohlene Einträge

I'm busy working on my blog posts. Watch this space!

Please reload

Aktuelle Einträge
Please reload

Archiv
Please reload

Schlagwörter
Please reload

Folgen Sie uns!
  • Facebook Basic Square
  • Twitter Basic Square
  • Google+ Basic Square
Terminvereinbarung

Dipl.Ing. Marianne Maas

+43 664 5102771

marianne.maas@animalsport.at

  • BLOG-AnimalSPORT